Aktuelles

  • Gesundheits-TÜV im mittleren Lebensalter

    DGIM plädiert für die Beibehaltung und Anpassung des Check-up 35

    Mit 35 fühlen die meisten Menschen sich fit und gesund, der Gedanke an Altersbeschwerden ist noch weit weg. Und doch werden in diesem Alter bereits die Weichen dafür gestellt, wie viele gesunde Jahre man noch vor sich hat. Daher wurde vor knapp 30 Jahren der so genannte Check-up 35 ins Leben gerufen – eine Untersuchung, die allen gesetzlich Versicherten ab 35 offensteht und Risikofaktoren für die häufigsten Volkskrankheiten ermittelt. Derzeit wird der Check-up im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) neu verhandelt. Im Vorfeld hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) ein Diskussionspapier verfasst, in dem sie Vorschläge für Änderungen und Ergänzungen am Check-up 35 macht.

  • Gastzugang ab dem 7. Semester

    Die DGIM hat für Studenten einiges zu bieten

    Medizinstudenten ab dem 7. Studiensemester können einen Gastzugang in die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. beantragen. Vorteile, wie der freie Eintritt zum jährlichen Internistenkongress und der Bezug der Springer-Fachzeitschrift „Der Internist“ sind darin kostenfrei enthalten.

  • Risikofaktoren erkennen und gegensteuern

    So kann das Herz selbst im Alter jung bleiben

    Viele Beschwerden, die als „normale“ Alterserscheinungen gelten, sind in Wahrheit Endpunkte eines schleichenden Krankheitsprozesses: Übergewicht und Bewegungsmangel bringen die Blutfettwerte in Schieflage und erhöhen das Diabetesrisiko. Damit einher gehen oft Bluthochdruck, Schäden an den Gefäßwänden und Arteriosklerose, die letztlich auch das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall in die Höhe treiben. Wie dieser Prozess verlangsamt und insbesondere das Herz länger gesund erhalten werden kann, war Thema auf der Pressekonferenz der Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) in Berlin.

  • Ältere Menschen in Leitlinien inadäquat berücksichtigt

    Evidenzbasierte Medizin an ihren Grenzen?

    „Alte Patienten sind oft chronisch krank und leiden an mehreren Krankheiten gleichzeitig. Die Ergebnisse aus klinischen Studien einfach auf alte Patienten zu übertragen, ist deshalb meist nicht wissenschaftlich fundiert, ja möglicherweise sogar riskant“, erklärt Professor Dr. Cornel Sieber, Vorsitzender der DGIM.

  • Beitrag gilt rückwirkend ab 15. Januar 2018

    Verhandelter Erstattungspreis für Ocaliva fixiert

    Intercept Pharma Deutschland GmbH und der GKV-Spitzenverband haben sich auf einen Erstattungsbetrag für das Arzneimittel Ocaliva (Wirkstoff Obeticholsäure) zur Behandlung der primären billiären Cholangitis (PBC) bei Erwachsenen geeinigt. Der neue Erstattungsbetrag wird zum 1. Februar 2018 im Preisund Produktverzeichnis veröffentlicht, gilt allerdings rückwirkend ab 15. Januar 2018.

  • Novartis: Phase-IIIb-Studie LIBERTY

    Erenumab erreicht alle primären und sekundären Endpunkte

    Novartis gibt positive Ergebnisse der Phase-IIIb-Studie  LIBERTY zur Wirksamkeit und Sicherheit von AMG 334 (Erenumab) 140 mg bei Patienten mit episodischer Migräne bekannt, bei denen zwei bis vier frühere prophylaktische Therapien wegen fehlender Wirksamkeit oder Verträglichkeit abgesetzt werden mussten.

  • Therapieunterstützung bei Typ-2-Diabetes

    Happy New TheraKey!

    Neues Jahr – neues TheraKey Onlineportal! Ab jetzt profitieren auch Typ-2-Diabetespatienten, die eine Insulintherapie erhalten, vom erfolgreich etablierten TheraKey. Damit bietet die BERLIN-CHEMIE AG nun eigens für diese Patientengruppe abgestimmte, produktneutrale und gesicherte Informationen rund um die Erkrankung sowie zu den verschiedenen Insulintherapien. Zugang zu dem neuen Onlineportal erhalten Patienten exklusiv über ihren Arzt. TheraKey Diabetes verspricht rund um die Uhr Therapieunterstützung bei wichtigen Fragen. Ärzte profitieren von aufgeklärten, motivierten Patienten und werden so in ihrer Sprechstunde entlastet.

  • Kooperation mit Ärztenetzwerk

    DGIM ab sofort bei coliquio vertreten

    Ab sofort ist die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) mit einem Infocenter auf der kostenfrei zugänglichen Ärzteplattform www.coliquio.de vertreten. Bereits rund 185 000 Ärztinnen und Ärzte tauschen sich auf der Plattform aus, informieren sich über aktuelle Nachrichten aus der Medizin und erhalten dort praktisches Wissen rund um ihren Fachbereich. Über das DGIM-Infocenter erfahren die coliquio-Mitglieder mehr über die Fachgesellschaft und ihre aktuellen Themen und Angebote. Ergänzt werden die Inhalte durch eine breite Berichterstattung vom Internistenkongress. Dieser findet vom 14. bis 17. April 2018 im Congress Center Rosengarten in Mannheim statt.

  • Infektionen und Multiresistenzen

    Deutschland braucht mehr Experten

    Patienten mit schweren Infektionen profitieren davon, wenn sie bereits früh von spezialisierten Fachärzten mitbehandelt werden. Dieser bereits mehrfach untersuchte Zusammenhang wird nun in einer aktuellen Studie italienischer Wissenschaftler erneut bestätigt: Die Sterblichkeit älterer Patienten mit einer Blutvergiftung war dort deutlich niedriger, wenn die Ärzte der Intensivstation von einem so genannten „Sepsis-Team“ unterstützt wurden. Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) nimmt die Studie zum Anlass, erneut auf den Mangel an infektiologisch weitergebildeten Ärzten in Deutschland hinzuweisen. Ihre Forderung nach einer eigenen Facharztausbildung wird auch von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) unterstützt.

  • GSK: Impfungen frühzeitig starten

    Tetravalenter Grippe-Impfstoff verfügbar

    Um für die kalte Jahreszeit optimal geschützt zu sein, sollte bereits in der infektarmen Spätsommerzeit mit der Impfung begonnen werden.

Treffer 1 - 10 von 349
Ergebnisseiten:
Ergebnisse pro Seite: