In seiner Festrede bekräftigte der scheidende DGIM-Vorsitzende Prof. Dr. Cornel C. Sieber, dass man trotz des Spezialisierungstrends in der Patientenversorgung holistisch denken müsse. Er riet den Kollegen zu ruhigem Handeln und zur Besinnung auf den ärztlichen Instinkt. "Manchmal ist zuwarten besser als durchgetaktetes Handeln. Nur nach Leitlinien zu arbeiten, ist bei Multimorbidität nicht umsetzbar; dann besser den Patienten fragen, welche Beeinträchtigung ihn am meisten stört."