Völlig willkürlich

Völlig willkürlich

Diabetologe Prof. Pfützner: Kritik am IQWIG. Äußerst kritische Worte fand der Diabetologe Prof. Dr. Dr. Andreas Pfützner aus Mainz zum Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) und dessen vermeintlich negative Relevanz für die Diabetologie.

Deutschland ist dank der aktuellen Art der Umsetzung des AMNOG der innovationsfeindlichste Markt in der Welt“, provozierte Pfützner. Und: „Für die deutsche Diabetologie bedeutet das AMNOG die Einführung der Zweiklassenmedizin – wer reich ist, kann sich weniger Infarkte und damit mehr Lebensjahre kaufen.“ Thesen, die im Publikum auch Widerspruch ernteten.

Das 2011 in Kraft getretene Gesetz verpflichtet pharmazeutische Unternehmer, den Zusatznutzen für neue Arzneimittel frühzeitig durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) prüfen zu lassen. Dieser kann jedoch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) – oder Dritte – mit der Prüfung und Bewertung der Dossiers beauftragen.

Pfützners Kritik richtet sich vor allem an das IQWIG, dem er vorwirft, aus rein formellen Gründen bestimmte Substanzen abzulehnen und sich nicht inhaltlich damit auseinanderzusetzen. Beispiel Komboglyze: „Obwohl die Kombination Saxagliptin und Metformin im Vergleich zu Metformin und SU nachweislich weniger Hypos verursacht und gewichtsneutral ist, lehnt das IQWIG sie ab“, kommentierte Pfützner. Andere Substanzen wie SGLT-II- und GLP-1-Analoga seien „zum Abschuss freigegeben“.

Sein Resümee: „Die Umsetzung des AMNOG durch die beauftragen Institutionen G-BA und IQWIG entzieht sich jeglicher Kontrolle und erscheint völlig willkürlich!“