Zwei gastroenterologische Arbeiten ausgezeichnet
Norgine

NorGA 2016 geht an zwei Preisträgerinnen

NorGA 2016 geht an zwei Preisträgerinnen
Prof. Dr. Peter Layer (Jurymitglied),
Dr. Yuki Werner (Preisträgerin), PD Dr. Volker
Lohmann (Vertretung für die Preisträgerin) und
Christine Leben (Norgine) (v.l.)
© Norgine

Der diesjährige Norgine Gastro Award (NorGA) geht an Frau Dr. Katharina Esser-Nobis. Frau Dr. Esser-Nobis war bis Anfang diesen Jahres tätig im Universitätsklinikum Heidelberg in der Abteilung Molekulare Virologie und wird nun ihre beruflichen Aktivitäten fortsetzen in Seattle/USA, sowie an Frau Dr. Yuki Werner, tätig als Fachärztin in der Klinik und Poliklinik für Interdisziplinäre Endoskopie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Der in diesem Jahr zum siebten Mal verliehene Preis wurde den Gewinnern gestern im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Vorfeld des Gastro Updates in Wiesbaden überreicht. Mit ihren wegweisenden Forschungsarbeiten haben sich die beiden Preisträger um den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten NorGA verdient gemacht.

Im Rahmen der ersten Studie widmeten sich Dr. Katharina Esser-Nobis und ihr Team den Hepatitis A und C Viren. HAV und HCV sind hepatotrope RNA-Viren mit vergleichbarem Lebenszyklus; da HCV, im Gegensatz zu HAV, im Großteil der infizierten Patienten persistiert, führt dies somit zu schweren chronischen Infektionen. Um neue Erkenntnisse über die virale Replikation, Persistenz und Behandlungsmöglichkeiten zu erlangen, entwickelte das Team ein homogenes Zellkultursystem, das vergleichende Analysen der RNA-Replikation beider Viren ermöglichte. Hierdurch wurden neue Wirtszellfaktoren und potentielle Behandlungsmöglichkeiten für HAV identifiziert und der Grundstein gelegt, um in zukünftigen Studien nähere Untersuchungen zur angeborenen Immunität und zur unterschiedlichen Persistenzetablierung dieser beiden Viren durchzuführen.

Studie zur peroralen endoskopischen Myotomie (POEM)

Dr. Yuki Werner hat im Rahmen ihrer Studie mit ihrem Team sich mit der peroralen endoskopischen Myotomie (POEM) beschäftigt, eine neue, rein endoskopisch geführte Behandlungsform der Achalasie mit exzellenten Kurzzeitergebnissen >90% weltweit. In ihrer retrospektiven multizentrischen Arbeit wurden die ersten mittelfristigen Behandlungsergebnisse nach einem Mindest-Follow-Up von 2 Jahren untersucht und eine Rezidivrate von knapp 18% sowie eine Refluxentwicklung in einem Drittel der Patienten festgestellt. Auch vor diesem Hintergrund sind die Resultate dieser laufenden randomisierten Vergleichsstudie zwischen POEM und der etablierten chirurgischen Therapieform in der Behandlung der Achalasie interessant, erste Ergebnisse werden in 2018 erwartet.

Karsten Sternberg, Geschäftsführer der Norgine GmbH, lobt die Preisträgerinnen für ihr besonderes Engagement: „Die gastroenterologische Forschung in diesem Bereich ist auch zukünftig für neue Therapie- und Diagnostikoptionen unerlässlich. Ich freue mich sehr, dass sich junge Forscher immer wieder und trotz vielleicht mancher Rückschläge im Rahmen ihrer Forschungsarbeit nicht entmutigen lassen. Uns von der Norgine ist es wichtig, dieses besondere Engagement auch in diesem Jahr auszuzeichnen und die aktuell herausragenden Arbeiten zu prämieren.“

Vorstellung der Arbeiten beim Gastro Update 2016

Eine Experten-Jury steht für ihren Fachbereich in jedem Jahr hier Pate und hat im Vorfeld des Gastro Updates 2016 diese beiden Arbeiten ausgewählt. Neben dem Preisgeld erhalten beide Gewinnerinnen die Möglichkeit, ihre ausgezeichneten Arbeiten beim Gastro Update 2016 vorzustellen.