DGIM gestaltet internationales Programm

DGIM gestaltet internationales Programm
Prof. Dr. Hendrik Lehnert

Die gegenseitigen Wunschpartner haben sich gefunden: Zur MEDICA EDUCATION CONFERENCE wird die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin als Content-Partner des Veranstalters Messe Düsseldorf  erstmals das Kongressprogramm inhaltlich gestalten. Als Conference-Präsident firmiert Prof. Dr. Hendrik Lehnert.

 „Wir wollten den die MEDICA begleitenden Kongress noch professioneller gestalten“, begründete Messe-Geschäftsführer Joachim Schäfer den Schritt, an die DGIM heranzutreten. Ziel sei es, den internationalen Kongressteil ebenso zu vergrößern wie den deutschsprachigen. 130.000 Fachbesucher aus mehr als 100 Ländern zählt die MEDICA, die in diesem Jahr vom 12. bis 15. November stattfindet. 

Pluspunkt Interdisziplinarität

An diesen vier Messetagen wird es auch jeweils Thementage auf dem Kongresses geben: „Die Tagesschwerpunkte heißen Infektion und Entzündung, Telemedizin und Robotik, Gastrointestinale Onkologie und interventionelle Medizin“, wie Kongresspräsident Lehnert, Direktor am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, ankündigte. Die DGIM habe bewusst das Format das MEDICA-Format nutzen wollen. Lehnert: „Wir werden  in Anlehnung an den Messeschwerpunkt Medizintechnik neue technische Ansätze diskutieren – und dies vor einem diagnostischen und einem therapeutischen Hintergrund.“ Ein weiterer Pluspunkt dieses „Veranstaltungspaketes“ sei die Interdisziplinarität: „Die Medizin kennt keine Disziplingrenzen mehr: Auch hier auf der DGIM-Tagung wie im November in Düsseldorf erhalten die Fachärzte Anregungen aus den angrenzenden Fachgebieten – und zwar aus Deutschland und der ganzen Welt“, fügt Lehnert an.

Zur Programmzusammenstellung hat Lehnert ein Programmkomitee „mit herausragenden Kollegen“ (Lehnert) zusammengestellt, darunter sind auch der amtierende DGIM-Präsident Prof. Dr. Michael P. Manns sowie seine Vorgängerin Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann und sein Nachfolger Prof. Dr. Michael Hallek, DGIM-Kongresspräsident 2015. Eine wesentliche Aufgabe der Kollegen aus den Fachbereichen sei es, auch internationale Referenten für die Teilbereiche zu gewinnen.