Interview mit Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Die Rheumatoide Arthritis kommt in Deutschland bei immerhin 0,8 Prozent der Gesamtbevölkerung vor. "Das ist schon eine große Prävalenz und zwar am häufigsten zwischen dem 40. Und 70. Lebensjahr, aber durchaus auch bei ganz jungen und ganz alten Patienten", sagt die Vorjahres-Kongresspräsidentin Prof. Märker-Hermann. 

Die häufigsten Komorbiditäten seien die kardiovaskulären Komorbiditäten, diese seien ein unabhängiger Risikofaktor. Häufig treten allerdings auch die renalen Komorbiditäten, Magen-Darm-Trakt-Beteiligungen und Osteoporose auf, erklärt Märker-Hermann, die als Fachärztin für Innere Medizin an den Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden arbeitet.