Info-Bus tourt durch ganz Deutschland

Aufklärungsinitiative "Herzenssache Lebenszeit"

Aufklärungsinitiative "Herzenssache Lebenszeit"
Der rote Bus tourt durch Deutschland.
Boehringer Ingelheim

Die bundesweite Aufklärungsinitiative "Herzenssache Lebenszeit" von Boehringer Ingelheim informiert über die Volkskrankheiten Diabetes und Schlaganfall – zahlreiche nationale und regionale Partner sind beteiligt. Der rote Info-Bus tourt von Mai bis September 2017 durch mehr als 80 Städte. Experten klären dort über Risiken und Präventionsmöglichkeiten beider Erkrankungen auf.

Alle 6 Sekunden stirbt ein Mensch an Diabetes und seinen Folgen.3 Etwa alle 10 Minuten ereignet sich ein neuer Schlaganfall aufgrund von Diabetes.4,5 Um über die Ursachen, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen von Schlaganfall und Diabetes aufzuklären, geht die von Boehringer Ingelheim ins Leben gerufene bundesweite Aufklärungsinitiative „Herzenssache Lebenszeit“ in die nächste Runde: Ein roter Doppeldecker-Infobus tourt ab sofort vier Monate durch Deutschland und macht in über 80 Städten halt. Vor Ort haben Interessierte die Möglichkeit, ihr persönliches Risiko testen und sich von Fachärzten beraten zu lassen. Unterstützt wird die Initiative von nationalen Verbänden und Stiftungen sowie regionalen Kliniken und Ärztenetzwerken, lokalen Selbsthilfegruppen und Krankenkassen.

„Gern möchte ich meinen Teil zu diesem wichtigen Projekt beitragen. Da ich selbst Erfahrungen mit den beiden Krankheiten habe, liegt mir die Initiative ‚Herzenssache Lebenszeit‘ am Herzen. Gesundheit ist ein hohes Gut, deshalb sind präventive Bemühungen immens wichtig“, sagt Karl Kardinal Lehmann, langjähriger Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und diesjähriger Schirmherr von „Herzenssache Lebenszeit“.

Ohne ausreichende Vorsorge und Aufklärung über die Risikofaktoren können beide Krankheiten zum Tod führen. Hier setzt „Herzenssache Lebenszeit“ an: Unter dem Motto „Risiko senken – Lebenszeit verlängern“ tourt der rote doppelstöckige Info-Bus in diesem Jahr von Mai bis September quer durch Deutschland. In mehr als 80 Orten zwischen Heide (Schleswig-Holstein) und Garmisch-Partenkirchen (Bayern) beraten Experten von regionalen Partnern wie Diabetologen, Kardiologen und Neurologen aus Kliniken und Vertreter von Selbsthilfegruppen die Besucher des Busses. Durch Messdemonstrationen von Blutdruck, Blutzucker- und Cholesterinwerten sowie mit Testbögen erhält jeder auf Wunsch Auskunft über seinen Gesundheitszustand und sein persönliches Risiko. Zudem gibt es umfangreiches, kostenfreies Informationsmaterial. „Nur wer sein individuelles Risiko kennt, kann den Erkrankungen gezielt vorbeugen. Die Aufklärung über den Zusammenhang von Diabetes und Schlaganfall zusammen mit unseren Partnern ist eine wichtige Aufgabe, der wir uns gerne stellen. Neben der Entwicklung von innovativen Medikamenten, sehen wir dies als unsere Verantwortung“, so Christian Boehringer, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Boehringer Ingelheim.

Risiko senken – Lebenszeit verlängern

Der Auftakt der bundesweiten Tour fand am 2. Mai 2017 mit einem ersten Stopp des Infobusses am Kurfürstlichen Schloss Mainz statt. Die nächsten Haltestellen können Interessierte auf einer Deutschlandkarte unter www.boehringer-ingelheim.de/herzenssache-lebenszeit-2017 abrufen. Neben zahlreichen regionalen Institutionen unterstützen folgende nationale Partner die Initiative „Herzenssache Lebenszeit“:

  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
  • Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH)
  • Deutsche Herzstiftung (DHS)
  • Stiftung „Der herzkranke Diabetiker“ (DHD)
  • Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
  • Dachverband diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe (DDH)
  • Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M)
  • Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe (VDBD)
  • Deutsche Diabetes Stiftung (DDS)
  • Deutsche Stiftung für chronisch Kranke (DSCK)
  • Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
  • Deutsche Nierenstiftung (DNS)

Diabetes und Schlaganfall – ein gefährliches Doppel

Bei etwa 6,5 Millionen Erwachsenen in Deutschland wurde Diabetes diagnostiziert. Hinzu kommen etwa 2,5 Millionen nicht diagnostizierte Fälle.3 Zudem steigt die Zahl der Erkrankten: Jedes Jahr erhält eine halbe Million Menschen in Deutschland die Diagnose Diabetes.6 In Deutschland haben jährlich rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall.7 Rund 1,8 Millionen Menschen sind von Vorhofflimmern betroffen.8

Diabetes ist ein klassischer Risikofaktor für einen Schlaganfall. Bei Menschen mit Diabetes ist das Risiko, eine kardiovaskuläre Erkrankung zu entwickeln, zwei bis vier Mal höher als bei Menschen ohne Diabetes.9 Etwa jeder fünfte Schlaganfall-Patient in Deutschland ist Diabetiker.5 Trotz Fortschritten in der Versorgung stirbt rund die Hälfte aller Menschen mit Diabetes an kardiovaskulären Erkrankungen.1,2 Sie sind die Haupttodesursache bei dieser Patientengruppe.9 Im Durchschnitt können stoffwechselgesunde Menschen bis zu zwölf Jahre länger leben als Menschen mit Diabetes und Herz-Kreislauf- Vorerkrankung.10

Referenzen

1Nwaneri C, Cooper H, Bowen-Jones D. Mortality in type 2 diabetes mellitus:
magnitude of the evidence from a systematic review and meta-analysis. The
British Journal of Diabetes & Vascular Disease. 2013; 13(4):192-207.
2Morrish NJ, et al. Mortality and causes of death in the WHO Multinational
Study of Vascular Disease in Diabetes. Diabetologia. 2001; 44 Suppl 2:S14-
21.
3International Diabetes Federation. The global picture. In: IDF Diabetes Atlas,
7th edn. Brussels, Belgium: International Diabetes Federation; 2015. Online
publiziert unter: www.diabetesatlas.org/resources/2015-atlas.html
(zuletzt aufgerufen: April 2017).
4Heuschmann PU et al. Schlaganfallhäufigkeit und Versorgung von
Schlaganfallpatienten in Deutschland. Akt Neurol 2010; 37: 333-340.
5Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche
Diabetes-Hilfe. Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2017. Die
Bestandsaufnahme; S. 73.
6Emerging Risk Factors Collaboration, Di Angelantonio E, Kaptoge S,
Wormser D et al. Association of Cardiometabolic Multimorbidity With
Mortality. JAMA 2015; 314: 52-60.
7Heuschmann PU et al. Schlaganfallhäufigkeit und Versorgung von
Schlaganfallpatienten in Deutschland. Akt Neurol 2010; 37: 333–340.
8Wilke T et al. Incidence and prevalence of atrial fibrillation: an analysis
based on 8.3 million patients. Europace 2013; 15: 486-493.
9World Heart Federation. Diabetes as a risk factor for cardiovascular disease.
Online publiziert unter: www.world-heartfederation.
org/cardiovascular-health/cardiovascular-disease-riskfactors/
diabetes/ (zuletzt aufgerufen: April 2017).
10The Emerging Risk Factors Collaboration. JAMA 2015; 314(1):52-60.