Aktuelle Untersuchungsergebnisse zu Carmenthin

Antiinflammatorische Wirkung

Antiinflammatorische Wirkung
Dr. Willmar Schwabe

Die hochdosierte Wirkstoffkombination aus Pfefferminz- und Kümmelöl (Carmenthin® bei Verdauungsstörungen) wird eingesetzt bei funktionellen Verdauungsstörungen mit Blähungen, Völlegefühl, Schmerzen und Krämpfen. Bisher erklärte man die rasche Besserung dieser Beschwerden und der Lebensqualität durch die entkrampfende Wirkung auf den Darm und schmerzlindernde sowie entblähende Effekte. Doch nun konnten im Tiermodell auch entzündungshemmende Effekte auf den Darm nachgewiesen werden.

Pfefferminz- und Kümmelöl verminderte die Entzündungen im Darm im Vergleich zur Kontrollgruppe sowohl auf makro- als auch auf mikroskopischer Ebene signifikant, wie PD Matthias Engel, Erlangen, auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität Anfang März in Freising berichtete (http://www.neurogastro.de/jahrestagung-der-dgnm-2018-91.html). Darüber hinaus war der durch die Entzündung ausgelöste Gewichtsverlust durch die Behandlung mit der Kombination geringer. Das Zytokinprofil (TNF-α, IL-6, IL-10, IL-1β und TGF-β) besserte sich in Richtung des nicht entzündeten Zustandes.

Der Autor zieht daraus sogar den Schluss, dass die Kombination Pfefferminz- und Kümmelöl eine vielversprechende Add-on-Therapie für Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sein könnte. In einer Placebo-kontrollierten klinischen Studie konnte durch zusätzliche Behandlung mit dem Wirkstoff bereits eine Besserung der Lebensqualität und der Symptome bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen gezeigt werden (Engel MA, Stracke B (2016). Unit. Eur. Gastroenterol. J. 4, (Suppl. 1), A618-A618.).