Themenschwerpunkt "Lipidmanagement"

Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland [1]. Hypercholesterinämie ist neben Alter und Geschlecht einer der wichtigsten – und vor allem beeinflussbaren – Risikofaktoren für das Entstehen und für die Progression der koronaren Herzkrankheit (KHK) [2]. Statine sind die Medikamente der ersten Wahl für die Behandlung der Hypercholesterinämie, da sie zu einer Reduktion des Gesamtcholesterins und des LDL-Cholesterins führen [3]. Doch nicht jeder Patient mit Hypercholesterinämie toleriert Statine, besonders wenn diese hochdosiert verabreicht werden müssen, um einen leitliniengerechten LDL-Zielwert zu erreichen. Daher sollte insbesondere für Hypercholesterinämie-Patienten mit hohem bis sehr hohem kardiovaskulärem Risiko der Einsatz einer Kombinationstherapie aus Statin plus Ezetimib wie Atorvastatin plus Ezetimib oder Simvastatin plus Ezetimib erwogen werden. Denn der Cholesterinspiegel wird durch das Prinzip der dualen Hemmung gleich von zwei Seiten gesenkt [4].

Durch Studien an Familien mit Familiärer Hypercholesterinämie entdeckten Wissenschaftler im Jahr 2003 das Protein Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9 (PCSK9) und dessen Bedeutung für den LDL-Cholesterin-Spiegel.[5] Seit Juli 2015 ist der erste PCSK9-Hemmer zur Behandlung hoher Cholesterinwerte in Europa zugelassen und in Deutschland seit September 2015 auf dem Markt verfügbar. Der Wirkstoff hemmt die Bindung von LDL-Cholesterin-Rezeptoren an PCSK9 in der Leber. Dadurch kann die Fähigkeit der Leber, das LDL-Cholesterin aus dem Blut zu entfernen, erhöht werden.[6] Patienten mit Hypercholesterinämie oder gemischter Dyslipidämie sowie homozygoter familiärer Hypercholesterinämie, die eine zusätzliche starke Senkung des LDL-Cholesterin benötigen,[7] steht damit eine weitere Therapieoption zur Verfügung, um ihre LDL-Zielwerte zu erreichen.

Quellen:
[1] Statistisches Bundesamt 2015, Gesundheit, Todesursachen. www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Todesursachen/Todesursachen.html
[2] National Cholesterol Education Program (NCEP) Expert Panel on Detection, Evaluation, and Treatment of High Blood Cholesterol in Adults (Adult Treatment Panel III). Circulation. 2002; 106: 3143–3421
[3] DGK Pocket Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Dyslipidämien”; http://leitlinien.dgk.org/files/2012_Pocket-Leitlinien_Dyslipidaemie.pdf
[4] Shepherd J. European Heart Journal Supplements (2001) 3 (Supplement E), E2–E5
[5] Abifadel M, Varret M, Rabes JP, et al. Mutations in PCSK9 cause autosomal dominant hyper-cholesterolemia. Nat Genet. 2003;34:154-156
[6] Qian YW, YW, Schmidt, RJ, Zhang Y, et al. Secreted PCSK9 downregulates low density lipopro-tein receptor through receptor-mediated endocytosis. J Lipid Res. 2007;48:1488-1498
[7] Robinson JG, Nedergaard BS, Rogers WJ, et al. JAMA. 2014;31:1870-1882

News

  • Neue Daten der IMPROVE-IT-Studie
    Simvastatin plus Ezetimib reduziert auch die Anzahl kardiovaskulärer Folgeereignisse
    -> Pressemitteilung herunterladen (PDF) *
  • Jetzt neu: Atorvastatin plus Ezetimib
    Effektive LDL-Reduktion plus Plaque-Regression
    -> Pressemitteilung herunterladen (PDF) *

*Die PDFs stehen nur registrierten Benutzern zur Verfügung. Der Zugang ist für Kongressbesucher und Mitglieder der DGIM kostenlos. Hier können Sie sich registrieren.