Wer ist besonders blutungsgefährdet?

Initiale versus prolongierte Sekundärprävention bei venösen Thromboembolien