Brain-Gut-Achse und Darm-Mikrobiom

Anlässlich des Symposiums von Heel beim DGIM 2015 wurde sowohl über die grundsätzlichen physiologischen Effekte von Stress auf das Darm-Mikrobiom, die Bedeutung des Darm-Mikrobioms bei gastrointestinalen Erkran­kungen als auch über die Rolle von Stress als Auslöser oder Einflussfaktor dieser Krankheitsbilder diskutiert.

  • Reizdarm-Syndrom

    Update zur Diagnostik und Therapie

    PD Dr. med. Miriam Stengel über die Prävalenz sowie die Diagnostik und Therapie des Reizdarmsyndroms in Europa.

    Weitere Interviews finden Sie auf der

    Mehr...
    Mit freundlicher Unterstützung von Heel, Baden-Baden
  • Stressinduzierte Erkrankungen

    Kommunikationswege zwischen Darmtrakt und Gehirn

    Die große Zahl der Darmhormone, Immunmediatoren und Metaboliten des Darmmikrobioms - diese und viele mehr interagieren mit körpereigenen Informationssystemen. Einen Überb...

    Mehr...
    Mit freundlicher Unterstützung von Heel, Baden-Baden
  • Reizdarm-Syndrom

    Aktuelle und zukünftige Therapieoptionen

    Prof. Dr. med. Paul Enck vom Universitätsklinikum Tübingen über Therapieoptionen beim Reizdarm-Syndrom und die Beeinflussung des Darm-Mikrobioms durch eine Ernährungsumst...

    Mehr...
    Mit freundlicher Unterstützung von Heel, Baden-Baden

Stress als Krankheitsfaktor

Im Tierversuch konnte belegt werden, dass Stress Nervenzellen im Hypothalamus und Hirnstamm aktiviert. Die daraus resultierende Ausschüttung von (Stress-)Hormonen und Neurotransmittern nimmt Einfluss auf gastrointestinale Funktionen.

Doch auch direkt kann sich Stress auf die Nervenzellen des Magen-Darm-Traktes auswirken und zu typischen Reaktionen wie beispielsweise erhöhter Darmmotilität, verkürzter Transitzeit, erhöhter Defäkationsrate und Diarrhö führen.

Der Zusammenhang von andauerndem Alltagsstress und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wurde ebenfalls in prospektiven Studien bewiesen. Dieser Effekt kann durch die regulatorische Rückkoppelung zwischen ZNS, endokrinem System und Immunsystem entstehen und zur Beeinträchtigung des intestinalen Mikrobioms und der Darmschleimhautbarriere führen. Neben einer medikamentösen Behandlung ist bei vielen Patienten deshalb auch eine psychische Behandlung notwendig.

Patienten, die über Stress und gleichzeitig über Magen-Darm-Probleme klagen, sind daher in den internistischen und Allgemeinarztpraxen häufig anzutreffen. Betroffene sollten in diesen Fällen ausführlich über die Zusammenhänge von Stress und gastrointestinalen Erkrankungen aufgeklärt und zeitnah mit einer effektiven Therapie behandelt werden.

Auf der medikamentösen Ebene steht zur Behandlung von nervöser Unruhe und Schlafstörungen mit Neurexan ein natürliches Arzneimittel zur Verfügung. Es enthält eine Wirkstoffkombination aus Passionsblume, Hafer, Kaffee und Zinksalz der Baldriansäure und senkt signifikant erste stressbedingte Symptome.

Mit freundlicher Unterstützung von Heel

Kontakt

Biologische Heilmittel Heel GmbH
76532 Baden-Baden
www.neurexan.de